EWP_Hamburg_Kirchwerder_Aussen003_Cam002_170719_07.jpeg

Unser Service-Wohnen Portfolio

Ihr Spezialist für betreutes Wohnen

Betreutes Wohnen erleichtert den Alltag
im Alter

Immer mehr Menschen wünschen sich, auch an ihrem Lebensabend möglichst selbständig und unabhängig zu bleiben. Auf der einen Seite möchten sie ihren Alltag selbst gestalten und ihre Privatsphäre erhalten, auf der anderen Seite sehnen sie sich nach mehr Sicherheit und Geborgenheit. Diesen Bedürfnissen der Senioren wird bundesweit eine steigende Anzahl von sogenannten Servicewohnanlagen gerecht. Die Idee der Einrichtung: Mit dem Abschluss eines regulären Mietvertrag für die Wohnung wird gleichzeitig ein individuell abstimmbares Leistungspaket gebucht. Viele dieser Wohnanlagen werden mit öffentlichen Mitteln gefördert: In der Hansestadt Hamburg vergibt das Soziale Dienstleistungszentrum Wohnberechtigungsscheine. Die Bemessung der Zuwendungen ist allerdings in den meisten Fällen vom Einkommen der Antragssteller abhängig.

Ein Auszug aus unseren aktuellen Projekten

CH2-22042-1_AndenGaerten_GR_Visus_Kam22_Final.jpg
Click-button_Kranichsruh.png
cursor.png
Zarrentin am Schaalsee
Click-button_Kranichsruh.png

Seniorenwohnpark Schaalsee

Fünfhausen
Click-button_Kranichsruh.png

Seniorenwohnpark Fünfhausen

Servicewohnanlagen erhöhen die Lebensqualität

In Hamburg müssen die Servicewohnanlagen neben dem Angebot eines zusätzlich buchbaren Service-Katalogs eine Reihe von Kriterien erfüllen, die eine altersgerechte Wohnsituation gewährleisten. Dazu gehören eine regelmäßige Beratung, die Unterstützung in Krisensituationen, Angebote zur Freizeitgestaltung, die Bereitstellung von Gemeinschaftsräumen, die Vermittlung von Dienstleistungen und vieles mehr.

Ein Großteil der Einrichtungen berücksichtigt Einschränkungen durch Behinderungen und erfüllt durch die Ausstattung der Räume alle Voraussetzungen für behindertengerechtes Wohnen. In den kommenden Jahren sollen in Hamburg sämtliche Servicewohnanlagen barrierefrei zugänglich gemacht werden.

Die Wahlleistungen, die zusätzlich zum Wohnraum in Anspruch genommen werden können, sind oft sehr umfangreich, variieren aber von Anbieter zu Anbieter. Weil die Kosten für solche zusätzliche Leistungen nicht im pauschalen Betreuungszuschlag enthalten sind, sollten sich interessierte Senioren im Vorfeld genau überlegen, welche Erwartungen sie an in ihre neue Wohnsituation stellen.

Häufig angebotene und extra zu bezahlende Leistungen sind der Anschluss an ein Hausnotrufsystem, Haushaltshilfe (bei Wäsche, Einkauf, Wohnungsreinigung), pflegerische Einsätze, Teilnahme an gemeinsamen Mahlzeiten, Lieferung von Mahlzeiten in die Wohnung und kulturelle Freizeitangebote wie Theater- und Konzertbesuche.

Glück und Zufriedenheit in der Gemeinschaft

Die Nachfrage nach Wohnraum in den Servicewohnanlagen stieg in den vergangenen Jahren stark an. Besonders attraktiv ist diese betreute Wohnform nicht nur wegen der uneingeschränkten Bewegungsfreiheit und Eigenverantwortung der Mieter, sondern weil sich den Senioren in den Anlagen auch vielfältige Möglichkeiten zu sozialen Kontakten bieten.

Der regelmäßige Austausch mit Nachbarn, neue Bekanntschaften und Freundschaften erhöhen die Lebensqualität im Alter. So ist wissenschaftlich erwiesen, dass eine rege Teilnahme am gesellschaftlichen und kulturellen Leben nicht nur die persönliche Zufriedenheit erhöht, sondern auch Depressionen und sogar Alzheimer-Erkrankungen vorbeugt.

Weil bei der Anmietung von Servicewohnungen oft mit längeren Wartezeiten gerechnet werden muss, sollten Sie sich bei Interesse frühzeitig über die Angebote in Ihrem bevorzugten Stadtteil informieren.