Der Containermarkt

2018 war wieder ein sehr gutes Jahr für Containereigentümer. Es wurden 1,65 Milliarden Tonnen und damit um 4,7 Prozent mehr Waren als 2017 in den Stahlboxen transportiert. Dementsprechend stark war das Verkehrsaufkommen in den Häfen. Weltweit wurden mehr als 811 Millionen TEU umgeschlagen (siehe Grafik weiter unten). Im Vergleich zu 2017 dürfte der Containerverkehr um vier bis fünf Prozent gestiegen sein. Diese Entwicklung bestätigt das langfristige Wachstum und die Bedeutung des Containers für den Welthandel. Ohne ihn läuft nichts. Durch die hohe Nachfrage nach Transportkapazitäten waren die Containerflotten der Leasinggesellschaften im vergangenen Jahr voll ausgelastet.

Stellvertretend für die ganze Branche verdeutlichen die Geschäftszahlen des weltweit größten Containervermieters die Stärke des Leasingmarktes. Triton managt rund 3,7 Millionen Container mit einer Kapazität von rund 6,1 Millionen TEU. Die Flotte war das gesamte Jahr über zu 98,6 Prozent vermietet. Die Leasingeinnahmen betrugen 1,35 Milliarden Dollar und stiegen von 2017 auf 2018 um 16,1 Prozent. Abzüglich aller Kosten und Aufwendungen erwirtschaftete Triton 363 Millionen Dollar Gewinn – ein Plus von 71,3 Prozent! In diesem Marktumfeld haben sich die Containerpreise auf einem relativ hohen Niveau gehalten. Ein neuer 20 Fuß Standardcontainer kostete 2018 im Durchschnitt 2.150 Dollar. Gegen Ende des Jahres fiel der Preis auf etwa 1.900 Dollar. Das lag laut Triton an den gesunkenen Stahlpreisen und am intensiven Wettbewerb der Containerhersteller, die in der traditionell schwächeren Marktphase rund um den Jahreswechsel um Aufträge gerungen haben.

Erfreulich entwickelten sich aus Eigentümersicht die Preise für gebrauchte Container und die Leasingraten. Der Wert der älteren Container stieg um zirka 18 Prozent, wobei die Preise auch hier im vierten Quartal ein wenig nachgaben. Die Mieten kletterten bis zum Sommer 2018 auf durchschnittlich 0,60 Dollar pro Tag für einen neuen 20 Fuß Standardconainer, ehe sie zum Jahreswechsel hin auf etwa 0,50 Dollar gesunken sind. Für das Jahr 2019 sind die Leasinggesellschaften insgesamt optimistisch. Die Marktbeobachter sind hingegen etwas vorsichtiger. Sie rechnen mit einem verschärften Wettbewerb, der die Preise kurzfristig unter Druck setzen könnte. Die bislang veröffentlichten Geschäftsergebnisse zum ersten Quartal 2019 sind positiv: Marktführer Triton meldete 92 Millionen Dollar Gewinn, CAI International gab einen Konzerngewinn in Höhe von knapp 19 Millionen Dollar bekannt.

In unserem CH2 Marktüberblick halten wir weitere Informationen für Sie bereit.

Marktüberblick Stand März 2018

als PDF zum Download (4.9 MB)

Der weltweite Containerumschlag

Containerumschlag in Millionen TEU

Der Containermarkt in der Presse

„Hamburger Hafen stoppt Negativtrend: Nach zwei verlustreichen Jahren verzeichnet der Hafen wieder steigende Umschlagzahlen, insbesondere im Containerverkehr.“

Hamburger Abendblatt, 20. Mai 2019

„Anhaltendes Wachstum und Digitalisierung stärk Position des Rotterdamer Hafens: Der Containerumschlag in Rotterdam wächst kontinuierlich. Nach einem Rekordjahr 2018 und dem Rekordergebnis im ersten Quartal 2019 war der April dieses Jahres der beste Monat des Rotterdamer Hafens aller Zeiten.“

Pressemitteilung Port of Rotterdam, 4. Juni 2019

„Unser Gewinn für das Gesamtjahr 2018 betrug 363 Millionen Dollar (…). Das entspricht einem Wachstum von 62,6 Prozent gegenüber 2017. (…) Unsere Kunden und die Marktanalysten erwarten für 2019 grundsätzlich ein positives Wachstum des weltweiten Containerumschlags. Der Lagerbestand mit vermietbaren Container bleibt sehr knapp.“

Pressemitteilung Triton International, 14. Februar 2019

Der Markt für Wechselkoffer

Für den Laien sehen Wechselkoffer aus wie ganz normale Container mit Standbeinen. Im Prinzip trifft diese Beschreibung weitgehend zu, beinhaltet sie doch das hervorstechendste Unterscheidungsmerkmal des Wechselkoffers: Seine ausklappbaren Beine. Dank diesen ist der Wechselkoffer verladegeschirrunabhängig verladbar, da das Trägerfahrzeug unter dem Behälter herausgefahren und der Behälter so zur Ent- und Wiederbeladung abgestellt werden kann. Tatsächlich unterscheidet sich der Wechselkoffer in einem weiteren wesentlichen Punkt vom Standardcontainer: Den Abmessungen. Gegenüber dem 20-Fuß-Standardcontainer ist der Wechselkoffer etwas breiter und höher. In der Länge können Wechselkoffer je nach Auftraggeberwunsch variieren.

Das liegt daran, dass der Wechselkoffer ursprünglich für den Einsatz auf dem deutschen Markt und für die Beladung mit Europaletten konzipiert worden ist. Mittlerweile verbreiten sie sich jedoch mit der immer stärkeren europäischen Wirtschaftsvernetzung und insbesondere dank des rasch wachsenden internationalen Versandhandels (z.B. Amazon, eBay, Zalando) sukzessive über ganz Europa. Zu den Logistikunternehmen, die Wechselbehälter einsetzen, gehören Speditionen, Umzugsunternehmen und Industriezulieferer. Bei weitem der größte Anteil kommt jedoch bei Logistikunternehmen der KEP (Kurier-, Express- und Paket)-Branche zum Einsatz, zu deren prominentesten Vertretern DHL, Hermes und DPD gehören.

Der Umsatz der Branche hat im Jahr 2017 um 4,9% zugelegt. Erstmals haben die Anbieter in Deutschland im vergangenen Jahr über 3,3 Milliarden Sendungen befördert. Die „KEP-Studie 2018“ des Bundesverbands Paket- und Expresslogistik (BIEK) weist für 2017 einen Gesamtumsatz der KEP-Branche von 19,4 Mrd. Euro aus. Betrachtet man den Markt für B2C-Sendungen, so hat dieser sogar um über 9,7% gegenüber 2016 zugelegt. Hauptsächlich verantwortlich für dieses anhaltende und deutliche Wachstum ist nach Aussagen des BIEK vor allem der zunehmende Online-Handel sowie die stabile Lage der deutschen und internationalen Wirtschaft. Für das laufende Jahr rechnet BIEK mit einem Zuwachs des Sendungsvolumens von 5,5 %.

Kurier-, Express- und Paketbranche erlebt erneut deutliches Wachstum

Sendungsvolumen in Millionen Sendungen

Hier kommen Sie zur vollständigen KEP-Studie

Aktuelles zum KEP-Markt

„Das Sendungsaufkommen stieg im Jahr 2017 um 6,1 % auf erstmals
mehr als 3,3 Mrd. Sendungen [...]. Das entspricht im Schnitt mehr als
11 Mio. Sendungen pro Zustelltag [...].“

Studie zum KEP-Markt 2018 des BIEK

„DPD steigert Umsatz 2018 deutlich: Weltweit haben die Kurier-, Express- und Paketdienstleister unter dem Dach der La-Poste-Gruppe 8 Prozent mehr erwirtschaftet. In Deutschland erreicht DPD […] ein Plus von 4,6 Prozent.“

verkehrsrundschau.de, 21.02.2019

„Deutsche Post DHL Group erfüllt Gewinnprognose 2018 und bestätigt Ziele für 2020 – Wachstumskurs fortgesetzt: Konzernumsatz steigt auf 61,6 Milliarden Euro“

DHL Pressemitteilung, 7. März 2019