Ausstattung Ihrer Ferienimmobilie 

Darauf kommt es an

 

WLAN, Kamin, Sauna: Die optimale Ausstattung Ihrer Ferienimmobilie ist das A und O für eine erfolgreiche Vermietung und zufriedene Gäste. Darüber hinaus sorgen gewisse Highlights dafür,
dass sich Ihre Urlaubsimmobilie von anderen am Markt abhebt und, dass potenzielle Gäste sich für genau Ihr Haus oder Ihre Wohnung entscheiden, um entspannte Ferien zu verbringen.
Worauf es in Sachen Ausstattung ankommt und wie Sie es schaffen, Ihre Immobilie für Gäste
attraktiv zu machen, erfahren Sie hier. 

Investitionen in die optimale Ausstattung lohnen sich

Es zahlt sich aus, die eigene Ferienwohnung, die vermietet werden soll, mit hochwertigen und vor allem langlebigen Möbeln auszustatten. Dies hat den großen Vorteil, dass die Möbel einem häufigen Mieterwechsel trotzen und auch nach Jahren noch in ihrem Glanz erstrahlen sowie ihre Funktion erfüllen. Zudem ist es ratsam, an gewisse Extras zu denken, wenn Sie ihr Haus oder Ihre Wohnung einrichten – wie beispielsweise ein Smart-TV. Häufig werden bei Premiumferienimmobilien zusätzlich Ausstattungspakete mit angeboten, die bereits auf die touristische Zielgruppe abgestimmt sind und Ihnen zudem eine Menge Zeit in der Auswahl der einzelenen Möbel erspart. 

Je besser die Ausstattung, desto besser die Auslastung

Die Anforderungen der Urlaubenden an die Ausstattung einer Ferienimmobilie sind in den vergangenen Jahren rasant gestiegen. Internet und Fernsehen sind längst Must-haves und quasi chancenlos sind Ferienimmobilien, die damit nicht aufwarten können. Außerdem gilt: Je besser die Ausstattung, desto besser die Auslastung. Es ist also ein wichtiger Schritt, sich zunächst darauf zu konzentrieren, Ihre Ferienwohnung so einzurichten, dass sie erfolgreich am Markt besteht. 

wellness-g8dc102b66_1920.jpg

Mit diesen 5 Tipps punkten Sie bei Ihren Urlaubsgästen

1. Die richtige Beleuchtung

Sie schafft Atmosphäre und hat einen großen Einfluss darauf, wie Ihre Gäste die Räumlichkeiten wahrnehmen. Die Auswahl an Lampen sollte wohl überlegt sein – indirektes Licht einer Stehlampe schafft Gemütlichkeit, während Spots an der Decke eher dazu geeignet sind, punktuell Bereiche sehr gut auszuleuchten. 

2. Wellness-Accessoires

Whirlpool, Sauna, Dampfdusche: Alles, was einen Hauch an Luxus versprüht, hebt Ihre Immobilie von anderen ab und wird auch potenzielle Gäste eher ansprechen. Überlegen Sie sich, welche zusätzlichen Annehmlichkeiten in Ihr Konzept passen und werten Sie so Ihr Ferienhaus auf. Zu einem Gläschen Wein oder einem guten Buch am lauschigen Kaminfeuer werden wohl auch nur die wenigsten „nein“ sagen. Zusatztipp: Eine Gebrauchsanweisung für den Kamin sollten Sie auf jeden Fall parat liegen haben. Beachten Sie zudem, dass ein Kamin den Umweltschutzauflagen entsprechen muss – ein Schornsteinfeger wird Ihnen behilflich sein. Durch den Einbau eines Kamins kann sich ferner die Brandschutzversicherung ändern – klären Sie dies im Vorfeld ab. 

3. Ausreichend Stauraum

So banal, so wichtig: Nichts ist nerviger, als wenn Ihre Gäste in Ihrer Ferienimmobilie keinen Platz für ihr persönliches Hab und Gut vorfinden. Schubladen, Schränke und Kleiderstangen gehören in jedes gut durchdachte Ferienobjekt und steigern das Wohlbefinden der Urlaubenden, da sie zur Ordnung verhelfen. 

4. Sauberkeit und Hygiene

Nichts ist für Feriengäste abstoßender als Schmutz vom Vorgänger. Daher ist es essentiell, dass Sauberkeit in Ihrer Ferienimmobilie großgeschrieben wird. Das betrifft sowohl Bettwäsche und Schlafbereich – Flecken und Löcher sind ein No-Go – als auch Küche und Bäder. Achten Sie unbedingt auf makellos saubere Armaturen, Seifenhalter und Kochutensilien. Natürlich sollten die Gäste aber in allen Räumen ein Höchstmaß an Sauberkeit vorfinden! 

5. Weniger ist mehr

Setzen Sie Deko-Elemente in Maßen ein. Eine Wohnung oder ein Haus können sonst schnell überladen wirken und das löst bei der Betrachterin oder dem Betrachter eher Stress als Wohlbefinden aus. Zudem lässt sich die Ferienimmobilie mit minimalistischer Ausstattung besser sauber halten – ein Plus für Sie als Vermieterin oder Vermieter. 

 
 
 
 
 
 

So statten Sie die einzelnen Räume Ihrer Ferienimmobilie optimal aus

Natürlich sollten Sie sich im Vorfeld ein Konzept überlegen, nach welchem Sie Ihre Ferienimmobilie einrichten. Bei Ferienanlagen oder Ferindörfern sind die Konzepte meist bereits gegeben. Eine stimmige Einrichtung strahlt Ruhe aus, schafft eine wohlige Atmosphäre und gibt den Bewohnerinnen und Bewohnern ein gutes Gefühl. Inspirationen dazu finden Sie im Internet und in Einrichtungshäusern oder Sie lassen sich direkt vom Profi beraten. Gleichwohl haben wir ein paar Tipps für Sie, wie Sie die einzelnen Räume Ihrer Ferienwohnung oder Ihres Ferienhauses im Sinne einer hohen Auslastung einrichten können.

1. Er empfängt die Gäste: der Eingangsbereich

Der Flur oder Eingangsbereich sollte Stauraum für Jacken und Schuhe bereithalten. Praktisch ist ebenso ein Ort, an dem Handtasche und Schlüssel verwahrt werden können. Vielmehr sollte hier gar nicht zu finden sein, denn es wirkt besonders einladend, wenn der Eingang nicht allzu vollgestellt ist.

2. Leben, lachen und lesen im Wohnzimmer

Im Wohnbereich darf es gern gemütlich und komfortabel sein. Bedenken Sie: Haben Sie ausreichend Sitzgelegenheiten für die Anzahl Ihrer Gäste eingeplant? Ist eine entsprechende Beleuchtung vorhanden zum Lesen und Verweilen? Auch TV, Spielekonsole und eine Bücher- und Brettspiel - Auswahl machen sich hier gut. Bei TV-Geräten sollten Sie zudem darauf achten, dass diese HDMI- oder USB-Anschluss besitzen, denn so können die Urlauberinnen und Urlauber weitere Geräte dort anschließen. 

3. Süße Träume im Schlafzimmer

Wer gut schläft, ist erholt. Daher ist das Schlafzimmer einer der wichtigsten Räume Ihrer Ferienimmobilie. Die Matratze sollte in einwandfreiem Zustand sein, die Bettwäsche frisch und sauber. Zudem sollten die Gäste die Möglichkeit haben, den Raum nach ihren Wünschen abzudunkeln. Auch funktionale Nachttische sowie Leselichter sind ein Muss für zufriedene Gäste. 

4. Hier wird gegessen: Küche und Essbereich

Küche und Esszimmer sollten natürlich ausreichend Platz zum Kochen und Speisen bieten. Außerdem sollte die Küche alles bereithalten, was Gäste für die Zubereitung des Essens benötigen – neben Töpfen und Kochlöffeln werden Utensilien wie Mixer, Pürierstab und Wasserkocher den Bewohnerinnen und Bewohnern ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Ein extra Tipp in Sachen Geschirr: Entscheiden Sie sich für eine Reihe, die es noch lange zu kaufen gibt. Es wird sicher das ein oder andere Stück zu Bruch gehen und da ist es einfach praktisch, wenn Sie dieses stressfrei nachkaufen können. 

5. Badezimmer: kleine, feine Wellness-Oase

Das Badezimmer als kleine Wellness-Oase zu gestalten, ist natürlich wunderbar. Weiche Handtücher, luxuriöse Seifen und ansprechende Beleuchtung machen da schon viel aus. Auch die Bereitstellung von Bademänteln wird Ihre Gäste freuen, besonders dann, wenn es in Ihrem Haus auch eine Sauna gibt. 

6. Garten,Terrasse, Balkon

Sollte Ihre Ferienimmobilie über eine Terrasse, Balkon oder Garten verfügen, sollten Sie natürlich auch Gartenmöbel bzw. Sitzgelegenheiten inklusive entsprechender Polsterungen anbieten können. Ein Sonnenschirm oder -schutz ist an heißen Tagen unabdingbar.

 
 
 
 
 
 
 
 

Wellness-Ausstattung Ihrer Ferienimmobilie

Besonders ansprechend für potenzielle Gäste sind Ferienwohnungen oder -häuser mit Sauna, Pool oder freistehender Badewanne. Allerdings sollten Sie im Vorfeld abwägen, ob sich das Investment für Einbau, Unterhalt und Strom auch tatsächlich rechnet. Für eine Sauna spricht jedoch, dass Sie dadurch die Saisonzeiten verlängern und mehr Umsatz generieren können.

Win-Win: Wellness-Kooperation statt eigener Angebote

Eine Alternative zur Ausstattung der eigenen Ferienimmobilie ist die Kooperation mit Wellness-Anbietern vor Ort. Viele Ferienorte bieten beispielsweise Kurkarten-Inhabern Preisnachlässe für das örtliche Schwimmbad oder die Saunalandschaft. Machen Sie sich schlau, ob es in der Nähe Ihrer Ferienimmobilie Massagen, Kosmetikstudios, ein Salzineum oder andere Wellness-Angebote gibt. Auf diese Weise erhalten lokale Unternehmen neue Kundinnen und Kunden und Ihre Gäste können nach Herzenslust Wellness dazubuchen.

wellness-g8dc102b66_1920.jpg
 

Zielgruppe Allergiker - die besondere Ausstattung

Allergikerinnen und Allergiker sind eine stetig wachsende, lukrative und vor allem treue Zielgruppe für Ihre Ferienimmobilie. Denn fühlen sie sich bei Ihnen wohl, werden sie sicherlich wiederkommen, da es für Menschen mit Allergie eine größere Herausforderung darstellt, eine Unterkunft zu finden, in der sie sich wohlfühlen und die so ausgestattet ist, dass sie keine Allergiesymptome auslöst. 

Achten sollten Sie bei der Ausstattung für Allergiker auf folgende Punkte:

  1. Verwenden Sie unbelastete und unbehandelte Materialien beim Bau und bei der Einrichtung.

  2. Ihre Immobilie muss rauchfrei sowie haustierfrei sein.

  3. Nutzen Sie spezielle, Allergiker-freundliche Bettwäsche.

  4. Verzichten Sie auf Teppiche.

  5. Es muss ausreichende Belüftungsmöglichkeiten im Bad geben.

Wenn Sie diese Punkte beherzigen, werden sich auch Menschen mit Allergien bei Ihnen wohlfühlen! 

 

Urlaub mit Haustier - hundefreundliche Ausstattung

Tipps für Feriengäste mit Hund

  1. Ein schöner Platz für das Körbchen zeigt, dass der Vierbeiner willkommen ist.

  2. Stellen Sie Fress- und Trinknapf bereit.

  3. Ein Dosenöffner freut Herrchen und Frauchen.

  4. Bieten Sie eine Decke an, die als Unterlage für den Hund dienen darf.

  5. Ein Staubsauger gegen Hundehaare sollte vorhanden sein.

  6. Wenn möglich, bieten Sie Ihren vierbeinigen Gästen die Möglichkeit zum Auslauf, zum Beispiel in einem eingezäunten Gartenstück.

  7. Eine Mappe mit wichtigen Daten wie dem nächsten Tierarzt, Hundewiesen, Wandertouren, Infos zum Leinenzwang ist wertvoll.

Vierbeinige Gäste: Wer zahlt bei Schäden? 

Schäden an der Einrichtung übernimmt die Haftpflichtversicherung des Hundehalters. Damit im Schadensfall keine Unstimmigkeiten mit Ihren Feriengästen entstehen, können Sie auch direkt im Mietvertrag darauf hinweisen, dass Frauchen und Herrchen für Schäden in Ihrer Ferienimmobilie haften. 

Hundestrand_Web.jpg

Nach der Ausstattung kommt die Vermarktung

Wenn die Ausstattung Ihrer Ferienwohnung steht, geht es ans Vermarkten. Dies kann entweder über eine Agentur laufen, die sich auf das Vermieten von Ferienimmobilien spezialisiert hat, über Inserate oder über eine Internet-Plattform. Hier sind Sie selbst dafür verantwortlich, dass die Beschreibung Ihres Ferienobjekts so formuliert wird, dass potenzielle Gäste sich davon angesprochen fühlen. Was auf jeden Fall ein Muss ist, sind gute, wenn möglich professionelle, Bilder Ihres Angebots. Wenn Sie all dies beherzigen, dann steht einer erfolgreichen Vermietung Ihrer mit der optimalen Ausstattung eingerichteten Immobilie nichts mehr im Weg.