Was ist ein Direktinvestment?

Der Anleger erwirbt im Rahmen eines Kauf-, Miet- und Rückkaufvertrages von seinem Vertragspartner Container. Diese erworbenen Container vermietet der Anleger gleichzeitig mit dem Kauf an seinen Vertragspartner zurück. Vertraglich sind insbesondere die Miethöhe, die Mietdauer und der jeweilige Rückkaufpreis für die Container festgelegt. Die Auszahlung der Miete erfolgt jeweils am 30. des Folgemonats nach dem ersten vollen Kalenderquartal.

HINWEIS ZUM KLEINANLEGERSCHUTZGESETZ

Mit dem am 10.07.2015 in Kraft getretenen Kleinanlegerschutzgesetz wurde das Vermögensanlagerecht umfassend neu geregelt. Sonstige Anlagen, die einen Anspruch auf Verzinsung und Rückzahlung gewähren oder im Austausch für die zeitweise Überlassung von Geld einen Vermögenswert auf Barausgleich gerichteten Anspruch vermitteln, sind ausdrücklich als Vermögensanlage einzustufen. Dies hat zur Konsequenz, dass deren öffentliches Angebot im Inland prospektpflichtig ist und für deren Vertrieb, sofern dieser nicht im Eigenvertrieb durch den Emittenten erfolgt, eine Erlaubnis nach § 34 f Gewerbeordnung (GewO) oder nach dem Kreditwesengesetz (KWG) als Vermittler bzw. gebundener Vermittler notwendig ist.

Schritt für Schritt – So funktioniert ein CH2 Direktinvestment

1

Der Anleger (A) schließt mit dem Vertragspartner (V) einen Vertrag über den Kauf-, Miet- und Rückkauf zum Laufzeitende der Container ab. Durch diesen Vertrag erwirbt der Anleger Eigentum an einem oder mehreren Containern.

2

Die jeweils erworbenen Container vermietet der Anleger gleichzeitig an den Vertragspartner für die gesamte Laufzeit zurück.

3

Der Vertragspartner vermietet die Container an Dritte, z.B. Reedereien (R). Der Anleger erhält vom Vertragspartner Mietzahlungen, die ihm vierteljährlich ausbezahlt werden.

4

Am Ende der Laufzeit kauft der Vertragspartner die Container zu dem im Vertrag vereinbarten Rückkaufpreis zurück.

Container – Globalisierung in der Box

1956 schickte der amerikanische Transportunternehmer Malcom McLean die ersten 58 baugleichen Stahlbehälter an Bord eines eigens dafür umgebauten Schiffes auf Jungfernfahrt. Damit verwirklichte er sein Ziel, komplette LKW-Ladungen an Bord von Schiffen und zurück auf Transportfahrzeuge zu verladen, um den Warenverkehr schneller und effizienter zu machen. Seitdem ist der Container so gut wie unverändert geblieben und hat einen weltweiten Siegeszug angetreten, der den globalen Warenverkehr revolutionierte. Die Warenlogistik ist heute überall auf der Welt auf die Transportbox mit den Standardmaßen ausgelegt. Hergestellt werden die Container fast ausschließlich in China.

Container bestehen aus langlebigem Corten-Stahl und sind wind- und wasserdicht. In einen 20-Fuß-Container lassen sich 60 handelsübliche Waschmaschinen, 5.690 Paar Sportschuhe oder über 66.000 Smartphones in Originalverpackung verstauen. Dank der immer gigantischeren Containerfrachter ist der Transport in der Stahlkiste heute so günstig, dass es kaum mehr eine Rolle spielt, wo auf der Welt ein Produkt hergestellt wird. Die globale Containerflotte besteht aktuell aus über 36 Millionen TEU (Twenty Foot Equivalent Unit = 20-Fuß-Container, intern. gebräuchliche Einheit um Transportkapazitäten auszudrücken), die weltweit im Einsatz sind. Über 47% davon stehen nicht im Eigentum von Schifffahrtsgesellschaften oder

Reedereien, sondern gehören zu den Containerflotten von Containervermietgesellschaften, die die Stahlkisten vermieten. Tendenz steigend. Container sind pflegeleicht und mit 12 bis 15 Jahren Lebensdauer langlebig. Je nach Einsatzgebiet und Nutzungsintensität kann die Lebensdauer aber auch höher liegen. Da Container aus hochwertigem Stahl gebaut sind, werden sie am Ende des ersten Lebenszyklus nur in Ausnahmefällen verschrottet. Ausgemusterte Container finden unter anderem Verwendung als statische Werbeträger, Lagerraum, oder sie werden zu Wohnraum umfunktioniert. Welches andere Investment kann so etwas von sich sagen?

Das neue CH2-Containerhandbuch: Finden Sie hier Daten, Fakten und Wissenswertes rund um die unverwüstliche Transportbox, die die Welt bewegt, und über die Vermietung von Containern im globalen Welthandel.

CH2-Containerhandbuch

als PDF zum Download (7.7 MB)


„Drewry [Maritime Research] prognostiziert für die globale Containerflotte zwischen 2014 und 2017 ein jährliches Wachstum von durchschnittlich 5%, wobei das Flottenwachstum der Leasingflotte deutlich überwiegt.“

Drewry's container census report 2014

Einige Kennzahlen zum Container

36Mio TEU

beträgt der weltweite Containerbestand

4.8%

Wachstum prognostizieren Branchenexperten dem weltweiten Containerbestand für die kommenden Jahre

2250kg

beträgt das Leergewicht eines 20-Fuß-Standardcontainers

Wechselkoffer – das besondere Anlageobjekt

Direktinvestments, die Wechselkoffer zum Gegenstand haben, investieren in einen besonders hochwertigen Logistik-Sachwert, der in einem kontinuierlich wachsenden Logistikmarkt zum Einsatz kommt. Wechselkoffer werden in der Regel nach spezifischen Vorgaben des Auftraggebers gefertigt, welche die Maße, den Auf- und Ausbau sowie die Lackierung definieren.

Der Anteil von Handarbeit in der Fertigung ist hoch und veredelnde Maßnahmen, wie die kathodische Tauchlackierung und die kundenindividuelle Farbbeschichtung sorgen dafür, dass der Kunde ein langlebiges Transportbehältnis erhält. Ursprünglich für den deutschen Markt konzipiert, verbreitet sich das Einsatzgebiet von Wechselkoffern mit der immer stärkeren europäischen Wirtschaftsvernetzung sukzessive über ganz Europa.

Insbesondere die Kurier-, Express- und Paketdienste (KEP), die einen Großteil des rasch wachsenden, internationalen Versandhandelsvolumens (z.B. von Amazon, eBay, Zalando, etc.) befördern, sorgen für hohe Auslastung und stabile Nachfrage nach Wechselkoffern. Beste Voraussetzungen für einen Investitionsgegenstand.

Logistik-Equipment im Überblick

150603 containertype standard

Standardcontainer

Die ISO-Norm 668 der International Maritime Organisation (IMO) definiert die genauen Maße von Standardcontainern, die auch als Dry Van ISO (kurz DV) bezeichnet werden. Die Abmessungen werden üblicherweise in Fuß (1 Fuß = 0,3048m) angegeben. ISO-Container haben eine Breite von 8 Fuß (2,4384m) und sind entweder 20 Fuß (6,096m) oder 40 Fuß (12,192m) lang, wodurch die gebräuchlichen Bezeichnungen 20-Fuß (ein TEU = Twenty Foot Equivalent Unit) und 40-Fuß-Container zustande kommen. Außerdem werden Container auch in Überhöhe nachgefragt. Die übliche Länge solcher High-Cube-Container ist 40 Fuß. Es gibt sie aber auch als 45-Fuß-Container.

150603 containertype highcube

Wechselkoffer

Wechselkoffer bzw. Wechselbehälter sind austauschbare Ladungsträger, deren besonderes Merkmal vier ausklappbare Stützbeine sind, die es erlauben, sie ohne Einsatz von Hebe- oder Krananlagen zu verladen. Sie werden im intermodalen Verkehr, das heißt auf der Straße und auf der Schiene, eingesetzt. Sie sind in ihren Maßen auf die Europaletten-Norm angepasst und damit breiter als ein Standardcontainer. Ein Standardwechselkoffer kann bis zu 18 Europaletten transportieren. Wechselkoffer werden jedoch in der Regel auf speziellen Kundenwunsch gefertigt und kommen in variablen Längen, Höhen und Ausführungen vor.

150603 containertype tank

Spezial-Equipment

Unter dem Begriff Spezial-Equipment fasst CH2 sonstiges Logistik-Equipment wie Tankcontainer und Container mit Sondermaßen zusammen. Tankcontainer bestehen aus einer stabilen Rahmenkonstruktion mit eingebautem Druckbehälter. Sie können granulierte, pulverisierte und flüssige Produkte beheizt oder gekühlt transportieren. Bevorzugt werden Tankcontainer für den Transport chemischer Produkte und Lebensmittel eingesetzt. Darüber hinaus gibt es z.B. Pallet-Wide-Container, deren Länge, Breite und Höhe das Standardmaß überschreiten.